Anzeige
SUBVENTIONEN.DE
logo
 
 

Themen

Gründungszuschuss

Das Zwei-Phasen-Modell

Inhaltsverzeichnis

  1. Voraussetzungen
  2. Das Zwei-Phasen-Modell

Förderhöhe und Förderdauer

Phase 1

In den ersten sechs Monaten nach Unternehmensstart erhalten Gründerinnen und Gründer einen Zuschuss in Höhe ihres individuellen Arbeitslosengeldanspruchs plus einer monatlichen Pauschale von 300 Euro für die soziale Absicherung (Kranken-, Pflegeversicherung, Altersvorsorge). Die Regelung der sozialen Absicherung wird vom Gründer selbst übernommen.

Phase 2

Nach Ablauf der sechs Monate kann sich eine zweite Phase von weiteren neun Monaten anschließen. Der Antragsteller muss hierfür die für ihn zuständige Arbeitsagentur über Geschäftstätigkeit und Entwicklung des Unternehmens informieren. Diese entscheidet nach Ermessen, ob für weitere neun Monate pauschal 300 Euro monatlich als Zuschuss für die soziale Absicherung gezahlt werden.


Anzeige

Sonstiges

  • Beim Gründungszuschuss besteht keine Verpflichtung, Mitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung zu sein (die Verpflichtung kann sich jedoch aus anderen Vorschriften ergeben).
  • Krankenversicherung: Grundsätzlich unterstellt die gesetzliche Krankenversicherung zur Berechnung des Krankenkassenbeitrags ein Mindesteinkommen von 4.125,00 Euro im Jahr 2015. Bei Nachweis geringerer Einnahmen werden die Beiträge von mindestens 2.126,25 Euro Einnahmen berechnet. Der Grundbeitragssatz beträgt 14,0% ohne Lohnfortzahlung ab dem 43. Tag und 14,6% mit Lohnfortzahlung. Hinzu kommt bei beiden Varianten ein Zusatzbeitrag, den die meisten Krankenkassen berechnen. Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt 2,35% für Personen mit Kindern und 2,6% für Kinderlose über 23 Jahre.
    So beläuft sich der Mindestbetrag auf etwa 385 Euro inklusive Lohnfortzahlung und Pflegeversicherung für Personen ohne Kinder. Nur Bezieher des Gründungszuschusses können von folgender Sonderregelung profitieren: Es wird ein monatliches Mindesteinkommen von 1.417,50 Euro angenommen. Dadurch verringert sich der Krankenkassenbeitrag auf etwa 257 Euro einschließlich Lohnfortzahlung und Pflegeversicherung für Personen ohne Kinder. Der Gründungszuschuss muss allerdings zu den Einnahmen mit zugerechnet werden. Die monatliche Pauschale zur sozialen Absicherung wird nicht mit einbezogen.
  • Der Gründungszuschuss muss nicht versteuert werden; er unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt.
  • Bezieher des Gründungszuschusses können eine freiwillige Arbeitslosenversicherung abschließen. Der Antrag muss innerhalb von drei Monaten nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit gestellt werden. Die Beiträge liegen bei ca. 85 Euro (West) und 72,50 Euro (Ost) monatlich im Jahr 2015. Neugründer zahlen in den ersten zwei Jahren nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit den halben Beitrag. Die Höhe des Arbeitslosengeldes orientiert sich an einem fiktiven Arbeitsentgelts und ist von der Beschäftigung, auf die sich die Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit für den Arbeitslosen richten, und der für die Ausübung dieser Beschäftigung erforderlichen Qualifikation abhängig.
  • Bereits laufende Förderungen werden durch die neue Regelung nicht tangiert.

 

Anzeige
Buch 300*250
 
 
 
Anzeigen
Buch: Öffentliche Fördermittel Öffentliche Fördermittel - 4. Auflage
Businessplan Praxiserprobter Businessplan mit interessanten Fördermöglichkeiten
Brose 250*100
Tarifcheck Private Krankenversicherung